· 

Salzburg COVID-19: Hundepension ohne HUND !

 

Das gab es seit 24 Jahren noch nie:

Kein einziger Gast ist im Hotel !

 

Diejenigen, die reserviert hatten, haben fast alle storniert. Das ist mehr als verständlich. Auch wir haben alle unserer geplanten beruflichen und freizeitmäßigen Reisen abgesagt.

 

Wie geht es weiter ?

Nicht jammern !

Natürlich könnte ich nun den Kopf in den Sand stecken, die Hände in den Schoß legen, jammern und nach Hilfe von irgendwo her suchen. Es begegnen mir auch in den sozialen Medien immer wieder "Unternehmer", die das tun - besonders im Tierbereich. Leider sind für mich viele der Hilferufe viel zu untransparent und überhaupt nicht nachvollziehbar. Man kann andere Wege gehen !

Je größer - desto höher die Kosten

Unsere Einnahmen der Tierpension sind dramatisch runtergegangen und werden auch in den nächsten Monaten so gut wie NULL sein. Betriebskosten bleiben aber - wenn auch reduziert. Hmmm ....... Futter / Wasser / Strom / Mitarbeiter / Steuer etc. sind weniger ...... Versicherungen / Kredit / Auto / Telefon / Lebenshaltungskosten / Müllabfuhr / Steuerberater / etc. etc. etc. bleibt.

Positiv ist ....

Seit ich volljährig bin, hatte ich selten etwas auf nur ein "Standbein" gestellt. Dadurch trifft mich die jetzige Lage nicht so hart. Ich habe im Laufe der Jahre schon viel Unterschiedliches erlebt, sodass ich nicht "nur" Tiere betreuen kann, sondern mir durchaus zutraue auch in komplett anderen Richtungen zu arbeiten.

 

Jedoch bin ich realistisch:

  • z.B. Mit meinen nun 55 Jahren würde mein Kreuz beim harten Job eines Spargelstechers nicht mitmachen und eigne ich mich leider nicht dafür.
  • z.B. Als Pflegehelferin würde ich emotional Probleme bekommen und wahrscheinlich leider mehr Schaden als Nutzen bringen.
  • etc. etc. etc.

Was auch immer das heißt ? ....

Vor bereits über 15 Jahren wurde mir von einem Betriebsberater - anhand eines Gespräches - mitgeteilt, dass ich - wortwörtlich - "unternehmerverseucht" sei und daher nur SEHR bedingt "teamfähig".

Ein Unternehmen würde mich NICHT mehr beschäftigen wollen. Ich war damals noch nicht Mal 40 Jahre alt .....

Keine Werbung

Würde ich hier jetzt etwas über meine persönliche neue spannende Aufgabe schreiben, würde das wie Werbung klingen .... und meinen ganzen schönen Blog-Beitrag zerstören. Deswegen lasse ich es offen ..... jedoch habe ich da was Nettes für mich gefunden .... und werde mein neues Unternehmen bestenfalls in zwei Monaten in Betrieb nehmen.

Geld ist nur Papier

Ganz wichtig: Wegen Finanzen konnte ich immer gut schlafen - auch wenn es in harten Zeiten schon mal SEHR eng wurde. Ich weiß, was es heißt über mehrere Wochen (fast nur) Kartoffeln & Butter & Salz zu essen, weil das Geld für anderes fehlte. Ich habe meine eigene Einstellung zu Finanzen und war/ist mir anderes immer wichtiger. Wenn um Null herum gearbeitet wird - dann ist das OK.

Ausreichende Rücklagen ....

Eine Tierpension davon abhängig zu machen, dass Kunden diese immer besuchen , wäre mir zu riskant. Müsste nur was Dramatisches (wie jetzt) passieren und alles muss runter gefahren werden. Man sollte als Firmeninhaber ausreichend Rücklagen bilden, um einen Shut-Down mind. 3 Monate "überleben" zu können. Das habe ich locker.

Ohne rosarote Brille

Ich gebe zu, ein paar Wochen entspannt dem Geschehen in Österreich zugesehen zu haben.  Es kristallisiert sich immer mehr heraus: Für die "persönlichen Dienstleister" wird unsere Politik mit Mitte Mai 2020 das Öffnen (unter Einhaltung strenger Auflagen) gestatten ? Im Kopf habe ich, den Besucherbereich dann mit Plexiglas umzubauen.

Worst-Case

Ich gehe davon aus, dass eine Ausreise in andere Staaten vielleicht nicht so schnell möglich sein wird.  Verständlicher Weise werden dann vielleicht wenige auf Urlaub fahren. Auch werden einige sich vielleicht keinen Urlaub in Österreich leisten können. Krankenhausaufenthalte werden vielleicht, sofern es nicht unbedingt sein muss, verschoben.

Ich sehe diesen Zustand solange, bis es vielleicht einen Impfstoff gibt - und dieses wird

vielleicht erst im Jahre 2022 passieren.

 

Wer kann garantieren, dass

  • dieses ärgerliche Virus nicht mutiert ?
  • oder wieder kommt ?
  • es eine Impfung gibt ?
  • die Reisebeschränkungen nicht ewig sind ?
  • die Welt nicht nochmals komplett runterfahren muss ?
  • ?????
"Meine" Fellchen fehlen mir !
"Meine" Fellchen fehlen mir !

Mit diesen viiiiielen "vielleicht" wäre es unternehmerisch sinnig zu sagen, man geht vorzeitig in langweilige Pension oder rüstet das Haus komplett auf was Beständigeres um - wäre da nicht -

 

Ich liebe meine Berufung !

 

und deswegen stellt sich diese Frage für mich überhaupt nicht.

 

 

 

KOPF HOCH, IHR ALLE  !!!

Es kommen wieder bessere Zeiten !

Linda Ann Pieper
Linda Ann Pieper

Kommentar schreiben

Kommentare: 0